COVID-19: Empfehlungen für Asthmatiker*innen

Darüber informiert diese Seite:

  • Empfehlungen für Asthmatiker*innen
  • Empfehlungen für Kinder mit allergischen und/oder Atemwegserkrankungen
  • Häufig gestellte Fragen während unserer Telefonaktion
  • Weitere Informationen zum Krankheitsbild Asthma

Empfehlungen für Asthmatiker*innen

Asthmatiker*innen sollten
- die empfohlenen Hygienemaßnahmen besonders genau einhalten: Händewaschen und Abstand halten,
mögliche Infektionsquellen meiden.

- die regelmäßigen Kontrollbesuche in der pneumologischen Praxis, zum Beispiel in Rahmen des DMP Asthma,  verschieben, falls kein akuter Anlass für den Arztbesuch besteht. Sie haben Zeit bis Ende des Jahres, die Routineuntersuchung im Rahmen des DMP durchzuführen.

die verordnete Therapie vor allem mit inhalativem Kortison unbedingt fortführen. Bei Patient*innen, deren Asthma gut eingestellt ist, besteht keine erhöhte Infektneigung.

- eine Kortisontherapie, die zusätzlich zur Therapie mit inhalativem Kortison verordnet wurde, weiterführen und
ggf. den Arzt/die Ärztin fragen, ob diese noch erforderlich ist. Das Absetzen der erforderlichen Kortisontabletten ist
während der Pandemie weitaus gefährlicher als diese nach ärztlicher Vorschrift weiterzuführen.

- die Therapie mit Biologika bei schwerem Asthma keinesfalls abbrechen. Die Verabreichung sollte - falls möglich -
im häuslichen Umfeld erfolgen.
Unsere Videos zeigen, wie die Selbstinjektion der Biologika zu Hause durchgeführt werden sollte: ⇒ Injizieren

ihren Impfschutz überprüfen: Besonders wichtig sind Impfungen gegen Grippe (Influenza) und Pneumokokken

siehe auch unser  Informationsblatt Nr. 16

Empfehlungen für Kinder

Eltern fragen sich, ob Kinder mit Allergien (Allergische Rhinitis, Asthma bronchiale, Nahrungsmittelallergie) und atopischer Dermatitis ein erhöhtes Risiko haben, im Rahmen einer Coronaviirus-Infektion an COVID-19 zu erkranken bzw. schwerer zu erkranken als Kinder ohne allergische Erkrankungen.

Die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA) hat zu diesem Themenkomplex eine Stellungnahme veröffentlicht mit beruhigender Botschaft:
Kinder sind seltener von COVID-19-Infektionen betroffen und erkranken in der Regel weniger schwer. Wie für die erwachsenen Asthmatiker*innnen wird empfohlen, Therapien unverändert fortzuführen.

⇒ zur Stellungnahme

FAQs zu Asthma (Telefonakation)

  • Frage: 65 jährige Patientin mit mittelschwerem Asthma traut sich nicht aus ihrer Wohnung, weil die Leute sie seltsam angucken, wenn sie hustet.
    Antwort: Selbstgefertigte Masken mit 2 Schichten aus Textil oder die gekauften Masken in der Apotheke können die großen Tropfen, die beim Husten entstehen, abfangen. Bei Einhalten der Distanzregel bestehen auch keine Bedenken wegen der Aerosolbildung, die aus der Maske austreten können. Insofern kann sie ihre Umwelt beruhigen, selbst wenn sie infiziert wäre.
  • Frage: Patientin mit mittelschwerem Asthma fragt, ob sie ihre Tochter, die auswärts wohnt, zu ihrem 40. Geburtstag besuchen könne, alle sonstigen Gäste seien abgesagt worden.
    Antwort: Empfehlung bei der Tochter draußen, im Garten oder der Terrasse zu feiern, drinnen Masken zu tragen. So muss sie auf den Besuch nicht verzichten.
  • Frage: Soll ich bei Asthma mein inhalatives Kortison weiter nehmen?
    Antwort: Ja, an der vorschrieben Medikation sollte ohne Rücksprache mit dem Arzt oder der Ärztin auch in Zeiten der Corona-Pandemie keine eigenständige Veränderung vorgenommen werden.
  • Frage: Patient mit Asthma fragt nach den empfohlenen Impfungen und gibt an, dass er sich bisher nicht gegen Influenza hat impfen lassen.
    Antwort: Es ist wird empfohlen die Influenza-Impfung im Herbst durchführen zu lassen und bei dieser Gelegenheit nach weiteren empfohlenen Impfungen zu fragen.

Weitere Informationen für Asthmatiker*innen

⇒ Empfehlungen der Fachgesellschaften vom 16.03.2020

Mein Allergieportal: Coronavirus -Was heißt das bei Asthma? (Interview mit Prof. Criée und Dr. Kardos)
 ⇒MeinAllergieportal:  Therapie mit Biologika (Interview mit Dr. Kardos)

Geschrieben von Redaktion | Zuletzt bearbeitet am 03.04.2020 10:00