Atemversagen bei COVID-19

Erfahrungen und wissenschaftliche Erkenntnisse nach einem Jahr Pandemie:

  • In Deutschland gab es bis heute keinerlei Einschränkung der Intensivkapazitäten. Diese können tagesaktuell sowie national und regional über das deutsche Intensivregister der DIVI die Intensivkapazitäten eingesehen werden:
    ⇒ https://www.intensivregister.de/#/index
  • Eine große Diskussion betrifft seit Pandemiebeginn die Rolle nicht-invasiver Therapieverfahren bei einem Atemversagen (High-Flow-Sauerstoff, CPAP, nicht-invasive Beatmung/NIV) ergänzend zur konventionellen Sauerstoffgabe. Anders als zu Pandemiebeginn als sogar renommierte Intensivmediziner und Lungenärzte jegliche Bedeutung dieser Verfahren zur Therapie von COVID-19 abstritten, wurde im Laufe des Jahres deren hervorragende Wertigkeit immer deutlicher. So können diese Verfahren selbst bei schwerem Atemversagen erfolgreich sein, so dass sie nach den neusten Leitlinien immer zu Beginn der Therapiemaßnahmen eingesetzt werden sollen, um eine Intubation zu vermeiden.
  • Allerdings muss bei einigen Patienten zur Rettung des Lebens nach Ausschöpfung nicht-invasiver Verfahren doch auf eine invasive Beatmung nach Intubation umgestellt werden. Im Gegensatz zu den ersten Erfahrungen in anderen Ländern unter den unkontrollierbaren Bedingungen (s.o.) können auch dann noch viele Patienten gerettet werden, manchmal auch unter Zuhilfenahme der künstlichen Lunge (ECMO). Eine differenzierte Übersicht hierzu findet sich unter:
    ⇒ https://www.aerzteblatt.de/archiv/214735/Invasive-und-nichtinvasive-Beatmung-bei-COVID-19-Patienten
  • Entsprechend existieren mehrfach revidierte Leitlinien der Fachgesellschaften zur differenzierten Therapie bei COVID-19. Hier wird bei einem schweren Atemversagen ein Stufenschema vorgeschlagen, wobei eine Therapieeskalation anhand der bei vielen Patienten individuellen Faktoren wie z.B. sehr hohe Atemfrequenz mit Zeichen der Erschöpfung, schwere Herz-Kreislaufprobleme, Verwirrtheit, etc. vorzunehmen ist und nicht anhand einzelner Parameter alleine, wie z.B. der Sauerstoff-Werte. Die frisch aktualisierte Version der Leitlinie findet sich unter:
    ⇒ https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/113-001.html

Diese Statements werden in der PDF-Datei ausführlich dargestellt:

Zurück

Geschrieben von Redaktion | Zuletzt bearbeitet am 19.05.2016 08:38