Liga-Journal

Das Ligajournal berichtet über wichtige Entwicklungen, Publikationen und Trends auf dem Gebiet der Atemwegserkrankungen.

Liga-Journal zum download

Ligajournal 2013 für Ärzte Ligajournal 2013 für Ärzte 440,0 KiB

Welche Themen beleuchtet die Neuauflage des europäisches Weißbuchs Lunge? Das und mehr erfahren Sie im Ligajournal 2013.

Deckblatt Jetzt Online lesen

Ligajournal 2013 für Patienten Ligajournal 2013 für Patienten 415,7 KiB

Für Patienten und Interessierte bietet das Ligajournal 2013 wichtige Informationen zum Lungensport und anderen wichtigen Themen rund um die Lunge.

Deckblatt Jetzt Online lesen

Ligajournal 2012 für Ärzte Ligajournal 2012 für Ärzte 4,3 MiB

Neue Gold-Leitlinie vollzieht eine Paradigmenwechsel in der Therapie der COPD: Die Einschätzung der COPD soll jetzt auf drei Säulen fußen. Lesen Sie mehr im Ligajournal 2012.

Deckblatt Jetzt Online lesen

Ligajournal 2012 für Patienten Ligajournal 2012 für Patienten 5,3 MiB

"Gefällt mir! die Atemwegsliga bei Facebook und Twitter": Wie wir die neuen Medien nutzen, erfahren Sie im Ligajournal 2012.
Weitere Themen:

  • Inhaliere ich richtig?
  • Raucherentwöhnung im DMP Asthma/COPD
  • Berichte über Aktionen zum Weltspirometrietag und Deutschen Lungentag

Deckblatt Jetzt Online lesen

Liga-Journal II/2011 für Ärzte Liga-Journal II/2011 für Ärzte 616,1 KiB

Liebe Leserinnen und Leser,
Asthma und COPD haben sich zu Volkskrankheiten der deutschen Bevölkerung entwickelt. Die Prävalenz von Asthma beträgt ca. fünf Prozent. Etwa jeder Zehnte im Alter von mehr als 40 Jahren leidet an COPD. Aufgrund der demographischen Entwicklung in Deutschland wird vor allem die COPD in den nächsten Jahren an Bedeutung gewinnen. Für Asthma gilt das in diesem Maße nicht. Mit wirksamen Medikamenten und dem Einsatz nicht medikamentöser Therapieoptionen, wie strukturierter Patientenschulung und körperlichem Training sind diese Erkrankungen gut behandelbar. Aber wie sieht es in der Realität mit der Versorgung von Patienten mit Asthma und COPD aus? Werden tatsächlich alle Optionen optimal genutzt? Und wie sieht es mit der Vernetzung aller an der Behandlung der beiden Atemwegserkrankungen beteiligten Berufsgruppen und Einrichtungen aus? Werden hier mögliche Synergien zum Wohle der Betroffenen berücksichtigt?

Liga-Journal II/2011 für Patienten Liga-Journal II/2011 für Patienten 366,6 KiB

Was müssen Patienten mit Atemwegserkrankungen beim Bauen und Wohnen beachten? In der aktuellen Ausgabe des Liga-Journals wird unsere Informationsreihe fortgesetzt.
Außerdem facebook, Twitter & Co. Auch die Atemwegsliga macht mit.

Liga-Journal I/2011 für Ärzte Liga-Journal I/2011 für Ärzte 2,6 MiB

Liebe Leserinnen und Leser,
sind Begriffe wie „Year of the Lung“ oder „World Spirometry Day“ Anzeichen einer Globalisierung pneumologischer Diagnostik und Therapie? Wenn daraus eine weltweite Abnahme von Atemwegs- und Lungenkrankheiten sowie eine bessere Versorgung von Atemwegspatienten resultieren würde, wäre gegen eine Globalisierung auf diesem Gebiet sicherlich nichts einzuwenden. In der industrialisierten westlichen Welt stellt sich die Versorgung von Atemwegspatienten heute so gut wie nie zuvor dar. Deutschland nimmt dabei u. a. aufgrund der weiten Verbreitung der Bodyplethysmographie in pneumologischen Fachpraxen und -klinken, durch die Verfügbarkeit strukturierter Patientenschulungsprogramme sowie nicht-medikamentöser Therapien, wie z. B. Lungensport, sicherlich einen Spitzenplatz ein. In vielen anderen Nationen dieser Erde sind vergleichbare Möglichkeiten jedoch nicht vorhanden. Die Atemwegsliga unterstützt deshalb den Deutschen Lungentag und den Weltspirometrietag, der im Jahr 2010  erstmals im Rahmen des „Year of the Lung“ stattfand.

Liga-Jornal I/2011 für Patienten Liga-Jornal I/2011 für Patienten 1,7 MiB

Etwa 20 Stunden täglich hält sich ein durchschnittlicher Bürger der Industrienationen in geschlossenen Räumen auf.  Dabei nimmt der Aufenthalt in den eigenen vier Wänden den Hauptteil ein. Das Klima, das zuhause oder am Arbeitsplatz herrscht, kann unsere Gesundheit deshalb in hohem Maße beeinflussen. Es kann uns krank werden lassen oder bestehende Erkrankungen verschlimmern. Das gilt in besonderem Maße für Atemwegserkrankungen, weil in Wohnräumen viele flüchtige Stoffe oder Allergie auslösende Substanzen vorkommen können. In dieser Ausgabe des Liga-Journals beginnen wir eine neue Serie, mit der wir Sie über mögliche Gesundheitsgefahren im häuslichen Umfeld informieren möchten. Dabei konzentrieren wir uns auf solche Faktoren, die Atemwegserkankungen hervorrufen oder verschlimmern können.

Liga-Journal 2010 für Ärzte Liga-Journal 2010 für Ärzte 409,8 KiB

Die Deutsche Atemwegliga hat im Jahr 2009 ihr 30-jähriges Bestehen begangen. Wir haben mit verschiedenen Aktivitäten im vergangenen Jahr auf bislang Erreichtes zurück geblickt. 30 Jahre Engagement für Erkrankungen der Atemwege bedeutet für uns aber auch eine Verpflichtung, den Blick weiterhin auf die medizinische Versorgung von Betroffenen mit Atemwegserkrankungen zu lenken. Eine besondere Aktion zu unserem Jubiläum war das interdisziplinäre Presse-Round-Table im vergangenen November, in dem wir die Versorgung von Patienten mit Atemwegserkrankungen in Deutschland kritisch hinterfragt haben. Die Ergebnisse des Workshops können Sie in diesem Heft nachlesen.

Liga-Journal 2010 für Patienten Liga-Journal 2010 für Patienten 421,8 KiB

30 Jahre Deutsche Atemwegsliga
Seit ihrer Gründung im Sommer 1979 ist es Ziel der Deutschen Atemwegsliga, die Versorgung von Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen zu verbessern. Die beiden weit verbreiteten Krankheiten Asthma und COPD sowie Atemwegsinfekte stehen dabei im Fokus der Liga.